Heute wird ein langer Tag. Wir müssen uns von den liebevoll knarzenden Betten der letzten beiden Nächte verabschieden. Aber vorher wollen wir noch einmal eine Abschiedssession in der Karlstraße geben.

Anschließend beginnt die Reise durchs Bundesland auf Gleis 3 am Eisenacher Hauptbahnhof. Nächste Halt ist Erfurt. Ein (wie so oft) spontaner Einfall, noch einmal in der Heimatstadt zu spielen, wenn wir sowieso einmal auf der Durchreise sind. Das gute Wetter bestätigt unsere Gedanken.

Nach dem kurzen Abstecher in, unter anderem diesmal hinter die Krämerbrücke an der angenehm kühlen Gera, geht es wieder zurück an den Erfurter Bahnhof, diesmal auf Gleis 7 Richtung Suhl. Eine kleine Weltreise, wenn man mit der Südthüringenbahn unterwegs ist.

Nach über einer Stunde Fahrt beginnt der Fußmarsch vom Suhler Bahnhof Gleis 1 zu unserer Unterkunft. Erste Zweifel kommen auf. War es wirklich eine gute Idee, sich so weit in die Berge zu wagen? Die gemütliche Einkaufspassage wischt all das wieder fort, es ist einfach richtig schön hier und wir sind gespannt auf den nächsten Tag.

Die Unterkunft ist fast zu schade, um nur eine Nacht dort zu verbringen – auch, weil das Frühstück hier selbst zusammengestellt werden kann. Voller Vorfreude geht die Sonne hinter den grünen Bergen unter – bereit für Tag vier.