Heute wird wieder ein langer Tag mit vielen Bahnkilometern und Fußwegminuten. Punkt zehn dürfen wir in Weimar in der Schillerstraße (laut Ordnungsamt) spielen und das tun wir auch. Die Stimmung ist zu dieser Tageszeit besonders gemütlich, zum Einen ist es schon seit 7 Uhr früh 24 Grad warm, sodass man seine alltäglichen Aktivitäten sowieso lieber ein klein wenig langsamer gestaltet.

Zum Zweiten erscheint man lange nicht so getrieben wie von den Menschenmassen, die hier zu anderen Tageszeiten unterwegs sind – im entspannten “Schillerstraßenmorgenambiente” lässt es sich super aushalten.

Wir haben aber auch während unserer Tour schon mitbekommen, dass jede Stadt so ihre Eigenheiten mit sich bringt und so werden wir wieder um eine Erfahrung reicher, als wir nach Merseburg kommen.

Die Einkaufsstraße – Gotthardtstraße – ist um 13.30 Uhr sozusagen wie leergefegt. Wir machen nach Rückfrage mit den Merseburgern die Tageszeit und die Temperaturen für den Umstand verantwortlich, haben aber auch keine Lust auf andere Zeiten zu warten oder wieder ganz zu verschwinden. Also beginnen wir ein Stück neben einem Eisladen mit einer kleinen “öffentlichen Probe” schön leise und eigentlich fast nur für uns.
Nun ja, es blieb zum Glück für uns nicht lange ruhig. Im Gegenteil, wir hatten einen interessanten Nachmittag der von einer Einladung zum Mitsingen im Gospelchor, über eine Kindergärtnerin, die uns als ehemalige Schützlinge wiedererkannt haben wollte bis zu einem bezahlten Geburtstagsständchen im Friseursalon der Gotthardtstraße reichte. Es waren schöne Stunden mit vielen netten Menschen, die teilweise zu Rad oder zu Fuß oder durch das offene Fenster zuhörten – trotz der Hitze nahmen sich viele Zeit dafür. Danke an alle, die dabei waren. Wir hatten Freude! 😉

Am frühen Abend dann die Zugfahrt nach Halle bei glühender Hitze. Beim Spaziergang durch die Innenstadt bauen sich am Himmel die ersten Wolkentürme zusammen. Fernes Grollen kündigt ein nahendes Gewitter an, das bei Temperaturen von fast 40 Grad bei jedermann willkommen ist. Tatsächlich entlädt sich später die Naturgewalt und bringt die ersehnte Abkühlung. Der Regen hält aber die Leute nicht davon ab in den Straßencafes zu sitzen und ihren Feierabend zu genießen.

Wir freuen uns auf Tag 7 in Halle.